17. März 2014
002411_(hi-res)
Real Estate & Public

Sichtbar erholt und so attraktiv wie vor der Krise: der deutsche Immobilien-Transaktionsmarkt

Die Anzahl der Immobilientransaktionen hat sich seit 2009 deutlich erhöht und der Markt befindet sich weiterhin im Aufwind. Zudem können Verkäufer ihre Positionen verstärkt durchsetzen. Dies sind einige der Trends, die sich aus der aktuellen Marktstudie „CMS Real Estate Deal Point Study″ ablesen lassen.

Die Studie basiert auf Analysen der Vertragsklauseln von rund 360 betreuten Transaktionen der vergangenen fünf Jahre.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • Immobilieninvestitionen werden voraussichtlich auch in 2014 sehr attraktiv bleiben. Dafür sprechen die stabile Entwicklung des Transaktionsmarkts in den letzten Jahren, die gute gesamtwirtschaftliche Lage und die verbesserten Finanzierungsbedingungen.
  • Der Anteil der fremdfinanzierten Transaktionen ist gestiegen und lag 2013 bei mehr als 70 Prozent.
  • Nationale Investoren beherrschen das Marktgeschehen, nur ein Drittel der Käufer kommen aus dem Ausland.
  • Büroimmobilien sind nach wie vor die dominierende Anlageklasse, aber die Bedeutung von Wohnimmobilien und auch Logistikimmobilien nimmt zu.
  • Verkäufer sind häufig in der Lage, ihre Haftung zu beschränken: Entsprechende Klauseln (De-minimis, Basket und Cap) werden weiterhin in zahlreiche Verträge aufgenommen.

Die vollständige 4. CMS Real Estate Deal Point Study gibt es hier zum Download.

Tags: Anlageklasse CMS Real Estate Deal Point Study Immobilieninvestition Immobilientransaktion Vertragsklausel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *