7. Mai 2020
Corona-Matching-Fazilität
Coronavirus: Schutzschirm für die deutsche Wirtschaft Corporate / M&A

2 Mrd. Euro-Maßnahmenpaket für Start-ups – Corona-Matching-Fazilität

Corona-Matching-Fazilität: Was das ist, was es umfasst und wer es in Anspruch nehmen kann erfahren Sie hier!

+++ Stand: 7. Mai 2020 +++

Neben weiteren möglichen Unterstützungsmaßnahmen haben Finanz- und Wirtschaftsministerium nun konkrete Eckpunkte für das 2 Mrd. Euro-Maßnahmenpaket für Start-ups ausgearbeitet.

Vieles ist zum jetzigen Zeitpunkt (7. Mai 2020) noch offen. Wir erläutern was nach derzeitigem Stand vorgesehen ist und wer, unter welchen Umständen, was, von wem beantragen kann.

Wer kann die Corona-Matching-Fazilität in Anspruch nehmen?

Der Bund möchte gezielt Start-ups mit einem zukunftsfähigen Geschäftsmodell unterstützen. Hierbei soll es sich um Start-ups im Sinne „junger“ (voraussichtlich zumindest ≤5 Jahre) innovativer Unternehmen handeln.

Welche Anforderungen an das Start-up in Hinblick auf die „Größe″ – also Mitarbeiter, Umsatz oder ähnliche Parameter – gestellt werden, ist noch offen.

Antragsberechtigt sind nicht die Start-ups selbst, sondern die privaten Investoren. Das können sowohl VC-Investoren sein, in die bereits KfW Capital oder EIF investiert sind, als auch „neue“ Fonds, die bisher noch keinen dieser beiden Kapitalgeber in ihrem Investorenkreis haben. Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Corona-Matching-Fazilität ist dabei das erfolgreiche Durchlaufen einer „Due Diligence″ durch den privaten Investor.

Unter welchen Umständen kann die Corona-Matching-Fazilität in Anspruch genommen werden?

Das betreffende Start-up muss Corona bedingt in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sein.

Welche Anforderungen an diesen Begriff der Corona bedingten wirtschaftlichen Schwierigkeiten gestellt werden, ist noch unklar. Es könnte bedeuten, dass das Unternehmen nicht zum 31. Dezember 2019 in Schwierigkeiten im Sinne der „EU-Definition“ gewesen sein darf. Darüber hinaus ist nicht geklärt, ob ggf. eine positive Fortführungsprognose (z.B. IDW-S6) nach Überwindung der Covid-Pandemie gefordert wird.

Was beinhaltet die Förderung durch die Corona-Matching-Fazilität?

Ein Start-up kann pro Finanzierungsrunde maximal 50% aus der Corona-Matching-Fazilität erhalten. Darüber hinaus können private Investoren die öffentlichen Mittel im Verhältnis von bis zu 70 zu 30 (70 = öffentliche Mittel, 30 = private Mittel) „matchen“, solange sich weitere, nicht aus der CMF gespiegelte private Investoren an der jeweiligen Finanzierungsrunde beteiligen.

Mit der sog. pari-passu-Logik bewegt sich das Programm im beihilferechtlich zulässigen Rahmen. Zugleich wird damit – im Interesse des Bundeshaushaltes – sichergestellt, dass die öffentlichen Mittel zu den gleichen Konditionen wie die privaten Mittel investiert werden.

Die absolute Obergrenze an öffentlichen Mitteln, die ein Start-up pro Finanzierungsrunde erhalten kann, wurde noch nicht kommuniziert.

Von wem kann die Corona-Matching-Fazilität in Anspruch genommen werden?

Als öffentliche Investoren stehen KfW Capital oder Europäischer Investitionsfonds zur Verfügung. Die bestehenden Kooperationen zwischen privaten Investoren und diesen öffentlichen Investoren sollen genutzt werden, um die öffentlichen Mittel den Start-ups schon ab Mai 2020 zur Verfügung stellen zu können.

+++ Stand: 7. Mai 2020 +++

In unserer Blogreihe „Coronavirus: Schutzschirm für die deutsche Wirtschaft″ informieren wir Sie über die getroffenen Hilfsmaßnahmen, deren Wirksamkeit und die sonst zu berücksichtigenden unternehmerischen „Stolpersteine″, die das Coronavirus mit sich gebracht hat. Bisher erfolgt sind Beiträge zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht und wie dies bei M&A-Transaktionen hilft, zum CorInsAG, zum Kurzarbeitergeld und der Kurzarbeitergeldverordnung sowie den Auswirkungen auf Kreditverträge. Es folgten Beiträge zu den steuerlichen Auswirkungen, zur EU-Beihilfemöglichkeiten, zum Schutz vor Kündigungen von Wohn- und Geschäftsräumen und Mietverhältnissen allgemein sowie zum Wirtschaftsstabilisierungsfond und damit verbundenen, offenen Fragen zum WSF. Weiter beschäftigten wir uns mit dem Erlass des BMI zu bauvertraglichen Fragen, mit Finanzhilfen für Unternehmen, den Fördermöglichkeiten und mit den steuerliche Maßnahmen, mit Cash-Pooling und dem Gesetz zum Darlehensnehmerschutz sowie den alternativen Wegen zur Abhaltung von Gesellschafterversammlungen und Aufsichtsratssitzungen.


Aktuelle Informationen zu COVID-19 finden Sie in unserem Corona Center auf unserer Website. Wenn Sie Fragen zum Umgang mit der aktuellen Lage und zu den Auswirkungen für Ihr Unternehmen haben, sprechen Sie unser CMS Response Team jederzeit gerne an.

Tags: Corona-Matching-Fazilität Investor Start-up


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.