24. Juli 2012
Kanzleialltag

„Nur aufs Pferd setzen reicht nicht. Dann heißt es dranbleiben!“

Wenn solche Sätze fallen, weiß man als routinierter Berater, dass es ernst werden könnte. Doch worum genau geht es hier? Hören wir mal weiter rein:

Anwalt 1: „Also, schön, dass ihr zum Kick-off gekommen seid. Es ist jetzt ja klar, wer am Sonntag auf dem Case ist. Nur der first year aus M&A ist noch pending, ich kläre das aber asap. Nach der SWOT-Analyse sind wir auch gut aufgestellt. Aber wir müssen raus aus der comfort zone, um richtig gut zu performen, Männer.“

Anwalt 2: „Ja, das ist auf jeden Fall alternativlos. Aber mit dem Stichwort „Männer“ sprichst du jetzt ein heikles Thema an: Das ist definitiv nicht diversity compliant.“

Anwalt 3: „Sorry, Jungs, ich bin ein bisschen spät dran für unseren Jour fixe und muss auch gleich wieder. Mailt ihr mir bitte mal asap das Executive Summary für Sonntag? Wenn es da noch Probleme gibt: Einfach nach oben eskalieren.“

Anwalt 1: „Beyond words, wir sollten hier wirklich mal wieder die Präsenzkultur stärken. Wir müssen am Sonntag richtig performen und auch follow-ups nachlegen. Wir können uns definitiv keinen Standstill erlauben. Sind jetzt alle aufs Gleis gesetzt?”

Das klingt nach einem wirklich wichtigen Projekt. Also, nach einem sehr wichtigen Projekt. Aber worum genau geht es? Noch keine Idee? An besagtem Sonntag hört man folgendes:

Anwalt 3: „Die No-show-rate ist gut. Alle aus dem Team bis auf Merger Control sind aufgeschlagen.“

Anwalt 1: „Jungs, äh, Mädels, äh, whatever, äh, dear all: Die von der Gegenseite sind nicht der Burner. Um es mal runterzubrechen: Die haben einen innovation lag. Die haben nur noch ein ganz kleines Zeitfenster, dann sind die platt.“

Anwalt 2: „Da bin ich ganz bei dir. Wir müssen aber trotzdem vorne viel mehr supporten. Sonst fliegt die Kuh heute nicht mehr.“

Anwalt 3: „Uuahh – wir müssen mehr value adden. Für wen arbeitet eigentlich die 19? Echter Underperformer.“

Anwalt 2: „Entspann dich, wir rollen das Projekt so richtig erst im Halbfinale aus. Da adressieren wir dann mal das eine oder andere Thema.“

Anwalt 1: „Oh, der ist in unserem Kasten drin. Jungs, äh, Mädels, äh, Männer, äh, Frauen, äh, whatever, äh, dear all: Lauft vor, immer raus aus der comfort zone und rein in die comfort zone von den anderen! Wo ist unser Rainmaker? Etwa off-track?”

Anwalt 2: „Exhausting – schon wieder was bei uns im Kasten. Das ist mission critical – die anderen haben echt einen sense of ubiquity. Los, popt mal weiter vorne auf!“

Anwalt 3: „Wer hat eigentlich diesen Unsinn von der Win-Win-Situation erfunden? Ich bin raus aus dem Projekt.“

Eindeutig Stuttgarter Anwalts-Fußballturnier, oder? 10 Teams mit großem Spielspaß und vielen, vielen Beratern. An das Team von CMS Hasche Sigle zum fair erspielten dritten Platz herzliche Glückwünsche. Oder um es auf den Punkt zu bringen: Das Turnier war ein High-Level-Event und unser Team voller Highperformer.

 

Tags: Beratersprache Denglisch Fussball


Susanne
am 06.08.2012 um 21:48:24

Genauso! Und nicht nur unter Anwälten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.