14. Dezember 2011
bonjour
International

Comme ci, comme ça! Was es Neues aus Frankreich gibt

Unser französischer Nachbar muss den Gürtel enger schnallen. Durch ein rigides Sparpaket will die Grande Nation ihren Verpflichtungen zum Schuldenabbau nachkommen. Aus diesem Anlass haben wir gemeinsam mit unseren französischen Kollegen von CMS Bureau Francis Lefebvre die wichtigsten Maßnahmen, die Rechts- und Steuerfragen betreffen, für Sie zusammengetragen und beurteilt. Der Sparkurs wird nicht nur Privatvermögen, sondern auch die Besteuerung von Unternehmen auf unterschiedlichste Art und Weise beeinflussen, mit „gemischten“ Folgen für die Betroffenen. So unterliegen Unternehmensgewinne – sollte das Paket tatsächlich verabschiedet werden – einem höheren effektiven Steuersatz als bisher. Andererseits bleibt die Verrechnung von Verlusten von Tochtergesellschaften weiter ohne Beschränkung möglich.

Eine gute Nachricht für alle Unternehmen, die über ein wirtschaftliches Engagement in Algerien nachdenken: Das nordafrikanische Land bietet ausländischen Investoren nach wie vor günstige Rahmenbedingungen. Besonders deutsche Unternehmen profitieren von der algerischen Wirtschaftsförderung. Zum einen genießen deutsche Investoren als Folge des Assoziierungsabkommens zwischen Algerien und der EU eine Vorzugbehandlung. Zum anderen hat Deutschland bilaterale Verträge mit Algerien geschlossen, darunter das Doppelbesteuerungs- und das Investitionsschutzabkommen. Einzelheiten berichten unsere Kollegen direkt aus Algier.

Diese Themen und mehr, beispielsweise zum neuen, beschleunigten Insolvenzverfahren in Frankreich, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe unseres Bulletin Deutschland – Frankreich.

Inhalt

// Editorial

// Steuerrecht

// Insolvenzrecht

// Internationales Recht

// IP

Tags: Algerien Assoziierungsabkommen Frankreich Insolvenzverfahren


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.