19. November 2013
International Service

Im Osten viel Neues: Aktuelle Rechtsreformen in Mittel- und Osteuropa

Umfassende zivilrechtliche Reformen in mehreren Ländern, diverse sektorspezifische Neuerungen – es gibt zahlreiche wichtige Rechtsentwicklungen im mittelosteuropäischen Raum. Wir fassen in der aktuellen Ausgabe unseres Newsletters CEE German Desk die relevanten Fakten zusammen.

In Tschechien treten zum 1. Januar 2014 bedeutende Änderungen des bürgerlichen Gesetzbuchs in Kraft – etwa hinsichtlich des Prinzips der Vertragsfreiheit, der Verjährungsfrist sowie der Regelungen für die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Viele Unternehmer erwarten einen großen Zeit- und Kostenaufwand und eine erhöhte Rechtsunsicherheit. Auf jeden Fall ist eine gründliche Vorbereitung empfehlenswert.

Auch in Russland wird das Zivilrecht derzeit reformiert. Zum 1. September 2013 sind Änderungen in Kraft getreten, die sich unter anderem auf das russische Vertragsrecht auswirken. Wir fassen die neuen Regelungen im Newsletter zusammen.

Weitere Themen sind die sektorspezifischen Reformen und deren ökonomische Implikationen, etwa des geänderten polnischen Energierechts und der Novelle des slowakischen Handelsgesetzbuchs. Zudem präsentieren wir mit zwei Beiträgen aus der Schweiz und aus Deutschland Entwicklungen, die nicht zuletzt im mittelosteuropäischen Raum Bedeutung erlangen werden.

Inhalt:

// Bulgarien

// Deutschland

// Polen

// Russland

// Schweiz

// Slowakei

// Slowenien

// Tschechische Republik

// Ungarn

Tags: Bulgarien Polen russisches Zivilgesetzbuch Russland Slowakei slowakisches Handelsgesetzbuch Slowenien Tschechische Republik tschechisches BGB Ungarn ZFPPIPP-E


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.