GP-led Secondaries-RSS-Feed abonnieren

GP-led Secondaries

GP-led Secondaries erfreuen sich vor allem im anglo-amerikanischen Raum großer Beliebtheit und sind inzwischen auch in der deutschen Private Equity-Praxis angekommen. Sie ermöglichen es, Fonds-Assets (d.h. Portfoliounternehmen) auf einen neu aufgelegten Fonds zu übertragen und in diesem Zuge bestehenden Fonds-Investoren die Möglichkeit eines Exit oder die Möglichkeit der Fortsetzung ihres Investments anzubieten.
Zugleich können neue Investoren aufgenommen werden. Für Fondsmanager schaffen GP-led Secondaries damit interessante Gestaltungsspielräume. In unserer Blogserie gehen wir diesem neuen Transaktiontyp näher auf dem Grund.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!