5. Februar 2013
Steuerrecht

Erhöhung der Mehrwehrsteuer in Tschechien: Einkaufen in Deutschland wird attraktiver

Seit dem 1. Januar ist die Situation der Verbraucher in Tschechien gar nicht einfach. Die Mehrwertsteuersätze wurden um einen Prozentpunkt erhöht. Natürlich haben manche Händler diese Änderung genutzt, um ihre Waren mehr als nötig zu verteuern. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer ist ein Teil des neuen Steuerpakets, das aber auch positive Seiten hat.

Die weiteren Änderungen stellen neue praktische Instrumente vor und machen es für Unternehmen in Tschechien einfacher.

Dennoch: Das Jahresende war aufgrund dieser Änderungen ziemlich dramatisch. Unternehmen wussten bis zum 20. Dezember nicht, wie hoch die Steuersätze sein würden. Sie hatten nur elf sehr hektische Tage, um ihre Preislisten sowie die Buchhaltung auf die Änderung vorzubereiten. Aber was kann man dagegen als Unternehmen tun? Sollte man die Weihnachtstage richtig genießen und sich mit dem Überkleben der Preise Zeit nehmen? Die Finanzämter hätten das nicht gern gesehen, aber ein Erfolg einer Klage beim Obersten Verwaltungsgericht wäre wahrscheinlich gewesen. Diese Möglichkeit wurde jedoch nicht genutzt und die Unternehmen haben die Preise schnell angepasst.

Und was bedeutet die Erhöhung für die Verbraucher? Sie werden entweder weniger einkaufen, oder weniger Geld in ihren Taschen haben. Es gibt aber auch eine andere Alternative – nämlich die, außerhalb der Tschechischen Republik einzukaufen. Dass die Tschechen oft nach Deutschland einkaufen fahren, ist bekannt. Drogerieartikel, Kleidung und auch Lebensmittel sind die Produkte, die dabei am häufigsten erworben werden – nicht nur wegen der Qualität, sondern auch wegen der Kosten. Jetzt, wenn diese Produkte in Tschechien noch teurer sind, kann man erwarten, dass man in deutschen Einkaufszentren noch mehr Tschechen antreffen wird. Die deutschen Händler in den Grenzgebieten haben jetzt eine einmalige Chance, tschechische Kunden anzulocken.

Barbora Dubanska, Hana Geussova, CMS Prag

Unsere Autorinnen sind im tschechischen CMS-Büro in Prag tätig. Die an diesem 1991 gegründeten Standort tätigen 9 Partner und 28 Juristen bieten ein breites Spektrum von juristischen Dienstleistungen an. Neben Beratungen im Tschechischen und Englischen Recht steht das Büro auch den deutschsprechenden Mandanten zur Verfügung.

In unserer Serie „CMS in Central and Eastern Europe“ berichten unsere Büros aus Mittel- und Osteuropa regelmäßig über aktuelle Themen vor Ort.

Tags: Grenzgänger Mehrwertsteuer Steuerpaket Tschechien


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.