16. Juni 2010
Sportrecht

Verhaftung wegen Ambush-Marketings bei der Fußball-WM

Wie die Zeitung EXPRESS heute berichtet, sind in Südafrika zwei Niederländerinnen festgenommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, beim Spiel Niederlande gegen Dänemark am Montag an einer Ambush-Marketing-Aktion teilgenommen zu haben. Was war passiert? Dazu der EXPRESS:

„Die niederländische Brauerei Bavaria hatte eine Gruppe von 36 Frauen mit orangenen Minikleidern ausgestattet und zur Partie geschickt. Angeblich waren sie zuerst in dänische Jacken gehüllt um dann ihre orangen Minikleidchen zu entblößen. Die sexy Outfits waren auch im Vorfeld der WM als Beigabe zu Bavaria-Bierpacks in Holland verkauft worden. Am Outfit ist ein winziges Label der Firma befestigt. Dies reichte der FIFA, um Anzeige zu erstatten, da die Brauerei kein Sponsor des Fußball-Weltverbandes ist.″

Dass sich die FIFA mit allen Mitteln gegen Ambush Marketing wehrt, wissen wir spätestens seit der WM im eigenen Land vor vier Jahren. Dass man in Südafrika wegen Ambush-Marketings aber sogar verhaftet werden kann, eröffnet neue Perspektiven bei der Durchsetzung von Schutzrechten. Jedenfalls in Südafrika.

Tags: Ambush Marketing Fußball-WM Sponsoring


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.