11. Juli 2011
Schwarmintelligenz
Service

Schwarmintelligenz und Freiheit für Links im Update

Nicht alles, was im gewerblichen Rechtsschutz passiert, passt auch in unseren Blog.  In unserem neuen Update ziehen wir „fürs Fach″ eine ausführliche Bilanz der neuen Entwicklungen und Entscheidungen:

Das Orakel von Delphi ist tot – es lebe das Online-Lexikon Wikipedia! Wer heute auf der schnellen Suche nach Informationen ist, vertraut häufig den Inhalten der Schwarmintelligenz. Was das Gericht der Europäischem Union dazu sagt, erläutert Julia Dönch. Im Medienrecht widmen wir uns der Entscheidung des BGH zur Haftung für Links und Katharina Garbers-von Boehm beleuchtet die ″Sanssouci″-Entscheidung zur ungenehmigten kommerziellen Verwertung von Fotos historischer Bauwerke.

Für die Exportnation Deutschland ist der Wachstumsmarkt Indien schon seit längerem von besonderem Interesse. Wie steht es dort um den Schutz geistigen Eigentums? Welche Vorkehrungen sollten Investoren vor einem Marktzutritt treffen, um ihre Immaterialgüterrechte abzusichern? Kartellrechtler Roland Wiring gibt hierzu Antworten in seinem Beitrag „Going Spicy in IP”, den er unmittelbar nach der Rückkehr von einem zweimonatigen Secondment in Neu-Delhi und Mumbai (s. dazu auch seinen Blogbeitrag hier) verfasst hat.

Markeninhaber können dieser Ausgabe unseres Updates Empfehlungen zum effektiven Management von Benutzungsnachweisen entnehmen sowie Konsequenzen für markenrechtliche Abgrenzungsvereinbarungen aus dem jüngst veröffentlichten Jette Joop-Urteil des BGH.

Und: Vieles mehr! Hier geht es zu den Beiträgen:

// Editorial

// Wettbewerbsrecht

// Gewerblicher Rechtsschutz

// Medienrecht

// Markenrecht

// Urheberrecht

// Prozessrecht

// Aktuelles / Gesetzgebung

// Aktuelles

Tags: Abgrenzungsvereinbarungen Benutzungsnachweise historische Bauwerke Joop-Urteil Linkhaftung Rechtsprechung Sanssouci Verbreiterprivileg Wikipedia


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.